Kinderkleidung. von Mensch zu Mensch

Kleidung retten.
Für Kinder und Klima.

Weißt Du auf Anhieb, wie viele Kleidungsstücke Dein Baby in seinem ersten Lebensjahr getragen hat? Ich habe das mal für Dich ausgerechnet: etwa 750. Glaubst Du nicht? Denk mal an Jacken, Mützen, Schlafsäcke, Geburtstagsoutfit und das schicke Oberteil, das nur einmal beim Fotoshooting getragen wurde. Doch plötzlich ganz schön viel, oder? Ganz bestimmt hast Du vieles davon geschenkt bekommen oder secondhand gekauft. Das finde ich super und die meisten Eltern, die ich kenne, geben die aussortierte Kinderkleidung selbstverständlich weiter und kaufen auch selbst Secondhandkleidung. Trotzdem wird immer noch viel zu viel neue Kleidung produziert, gekauft und dann viel zu schnell entsorgt. Dabei entstehen jährlich weltweit 92 Millionen Tonnen Müll!

Getragene Kleidung – nichts mehr wert?

Warum ist das nur so? Gerade für kleine Kinder sind leichte Verfärbungen, verwaschene Prints oder kleine Flecken kein Problem, solange die Kleidung das tut, was sie soll: wärmen, schützen und ganz viel Platz für Bewegung lassen. Die traurige Wahrheit ist aber: Kinderkleidung die nicht mehr neuwertig ist, den strengen Kriterien der Wiederverkäufer oder Sortierbetriebe entspricht und sich nicht mehr verkaufen lässt, wird vernichtet. Mit jedem geschredderten T-Shirt und jeder verbrannten Hose werden dann auch die vielen eingesetzten Ressourcen zerstört: Baumwolle, Erdöl, Wasser. Alles hat die Erde mühevoll hervorgebracht und wir verschwenden es tonnenweise und verschmutzen dabei  die Umwelt. Allein in den Färbereien in Bangladesch fließen Farben, Chemikalien und Abwasser teils ungefiltert in die Gewässer, jeden Tag 22.000 Liter giftige Abfälle.

Gewässer retten

Was ich auch rette: Deine Freizeit und Dein Budget

Für Eltern ist es heutzutage längst fester Bestandteil des ökologisch verantwortungsvollen Konsumverhaltens geworden, ihre Kinder überwiegend mit getragener Kleidung auszustatten. Aber mal ehrlich: Hast Du Spaß daran, auf Onlineplattformen durch überfüllte Kataloge zu scrollen, ein dutzend Filter zu setzen und dann noch die Hälfte des Neupreises für eine Jogginghose zu bezahlen? Ich finde, dass es eine zeitraubende, anstrengende und teure Aufgabe ist, ein Kind nachhaltig einzukleiden. Darum habe ich die erste Retterbox für Kinderkleidung entwickelt: Ich kombiniere Alltagskleidung in gutem, getragenen Zustand zu schicken Outfits und packe eine komplette Ausstattung einer Größe in die Kiste, die ich ganz bequem zu Dir nach Hause schicke. Stell Dir vor Du deckst Deinen gesamten Bedarf mit wenigen Klicks und sparst rundum nachhaltig: Zeit, Geld, Ressourcen und Versandwege!

Retterbox für Kinderkleidung

Werde auch Du Kleidungsretter:in!

Du weißt, dass überall da draußen Familien leben, für die ein gut gefüllter Kleiderschrank nicht selbstverständlich ist. Du willst helfen aber nicht alles verschenken, Müll vermeiden aber auch nicht alles mühsam verkaufen. Darum biete ich Dir einen fairen Gegenwert für Deine abgegebene Kleidung: die secondfriends. Diese können anschließend eingetauscht werden – erhalte dafür Kleidung in der nächsten Größe, Klamotten für das kleinere Geschwisterkind oder verschenke sie an werdende Eltern.

 

secondfriends

Nichts verschwenden – wiederverwenden!

Ich bin Mama eines Buben und habe es mir in den Kopf gesetzt, eine unkomplizierte und günstige Lösung zu entwickeln, die endlich Schluss macht mit aufwändigen Anzeigen in Onlineflohmärkten, nächtelangen Suchen nach günstiger Secondhandkleidung und kistenweise zu klein gewordenen Klamotten auf dem Dachboden. Aus der Idee, die Kleidung meines Sohnes „einfach“ zu verschenken entstand die Vision, alle getragenen Kleidungsstücke genau dorthin zu bringen, wo sie gerade gebraucht werden: in Privathaushalten, im Kinderheim, Verein und im Secondhandshop.

Naemi Schneider

Es ist alles da,
nur nicht am richtigen Ort.